Der Pappel Stick macht die Pappel schick! - E-Trainer von CAD*
* CAD = Comicflyer Aircraft Design wink


In den 70ern des letzten Jahrhunderts hat Phil Kraft den Middle Stick konstruiert, der in den folgenden Jahren zu einem der beliebtesten und bekanntesten Modellflugtrainer wurde. Bis heute werden immer noch ganze Serien von "Stick"-Modellen aufgelegt: Big Stick, Micro Stick, Ugly Stick, The-Von-Stick und viele mehr lehnen sich an den offensichtlich zeitlosen Oldtimerlook an. So auch mein Pappel Stick.

Beim Pappel Stick hatte ich mir das Ziel gesetzt, diesen möglichst nur aus 3mm Pappelsperrholz zu konstruieren, wobei eine einfache Bauweise und einsteigerfreundliche Flugeigenschaften mit an oberster Stelle standen. Das Erscheinungsbild war natürlich auch nicht unmaßgeblich, weil, man will ja auch was zeigen können. In transparent ist das schon oft ein richtiger Hingucker.

Hier ein Video vom etwas überraschenden Erstflug auf dem RCL-Usertreffen 2018. Überraschend deshalb, weil ich eigentlich nur Rollversuche machen wollte, der Flieger aber schon bei 1/3 Gas abhob - uuups...

 

Interesse? Hier kannst Du mir ganz einfach eine Anfrage senden:
 

 

Entwurf und Bau

Meine ersten Entwurfsdateien im CAD sehen immer recht konfus aus, aber irgendwie muss man ja die Ideen sortieren:




Im CAD kann man ja auch schon mal alles virtuell Zusammenbauen:







Virtuell ist schon recht hilfreich, aber alle kleinen Konstruktionsfehler und Abweichungen sieht man erst beim realen Bau.

Nesting ist immer eine aufwändige Sache, CAM braucht auch noch mal eine gute Weile und insgesamt fräse ich an den 7 Brettern und den Ruderhörnern fast 6 Stunden.



Nach dem Heraustrennen und dem ersten Verschleifen entsteht erstmal eine Fläche. Beim Holm und den Holmgurten achtet man auf die leicht unterschiedlichen Längen, die sich aus der V-Form begründen. In den Ausfräsungen der Holmgurte kommt später die Beplankung zu liegen. Eigentlich sollte sich aus den Explosionszeichnungen die Einbaulage der meisten Teile ergeben.

Hier sieht man auch die hintere, nur aufgesteckte, nicht verklebte Hellingleiste unten auf den Rippen.
-->> Hohe Seite nach außen zum Randbogen. Das ergibt die Schränkung der Tragfläche.



Erst die Hauptrippen im Holm, dann die Holmgurte oben, dann unten einkleben. Ich benutze übrigens für ALLE Klebungen Weißleim. Keinen Sekundenkleber oder Harze.

Nasenleiste und Dübelstützbrettchen folgen hier



Nach dem unteren Endleistenteil folgen die Verstärkung für die Flächenbefestigungsschraube und für den Verdrehsicherungsdübel an der Wurzelrippe



Das obere Teil der Endleiste kleben, dann die Endleiste schliessen und die Nasenleiste komplettieren. Den Randbogen in die Endleiste einfügen und die Doppelungen aufkleben.

-->> Zwischen den Arbeitsgängen den Weißleim gut antrocknen lassen. Mit Bindulin Proppellerleim kann ich nach ca. 60 Minuten weitermachen, wenn ich die Klebungen nicht belaste. Ausgehärtet und durchgetrocknet ist der Leim über Nacht.




Beplankung anpassen



und beim Verkleben ordentlich sichern. Achtung: Servokabeldurchführung nach unten!